ÖG @ ÖKT – Das Ökumenische Gymnasium auf dem Ökumenischen Kirchentag 2003
[Quicklinks links ausrichten Quicklinks zentriert ausrichten Quicklinks rechts ausrichten Quicklinks ausblenden ]  Quicklinks:  Startseite · Tagesberichte · Hintergrund · Barrierefreiheit · Sitemap · Impressum

Überblicken


Einstellen

Schriftgröße:
ABCKlein
ABCNormal
ABCGroß
ABCSehr groß

Shortcuts anzeigen (Informationen).

Barrierefreie Version dieser Webseite aktivieren (Informationen).



Korrespondieren

Bei Fragen, Wünschen oder Vorschlägen:
oekt@oegnet.de



Suchen

Wer sucht, der findet. Auf oegnet.de zum Beispiel mit der Suchmaschine Google. Einfach das Suchwort in das untenstehende Feld eingeben und auf „Suchen“ klicken.





Verstehen

[Grafik: Karikatur zur Ökumene]
Abendmahlsstreit im Ökumenischen Rat der Kirchen



Lesen

In der Rubrik Bücher stellen wir Literatur zu Ökumene, Kirchentag und Religion allgemein vor.



Betrachten

[Foto: Lichtshow auf dem Kirchentag in Leipzig]
Gottesdienste können auch anders aussehen - wie diese Lichtshow auf dem Kirchentag in Leipzig zeigt.



Zurückblicken

Der erste Ökumenische Kirchentag endete vor 5469 Tagen am 1. Juni 2003. Seit dem Schlussgottesdienst vergingen 7.880.199 Minuten (das sind 131.337 Stunden).




Erwartungen25. 5. 2018
In dieser Rubrik kommen die Mitfahrenden zu Wort. Sie erzählen, was sie vom Kirchentag erwarten, warum sie teilnehmen möchten und was sie zu erleben hoffen.

Laura, Klasse 11c:

[Grafik: Das Jüdische Museum Berlin]
Das Jüdische
Museum Berlin
Vom ÖKT in Berlin erwarte ich, vor allem etwas über die Ökumene allgemein und außerhalb der Schule über andere Religionen zu lernen. Das Programm des Kirchentages finde ich diesbezüglich sehr vielversprechend, und so hoffe ich sehr, dass sich unsere Gruppe die richtigen Programmpunkte herausgesucht hat. Neben den kirchlichen Aspekten hoffe ich aber auch, etwas über die Sehenswürdigkeiten in Berlin zu erfahren, die ja oft auch mit Religion und Ökumene etwas zu tun haben (wie zum Beispiel das Jüdische Museum). Außerdem freue ich mich sehr auf die verschiedenen Gottesdienste und Veranstaltungen rund um den ÖKT 2003 in Berlin, der ja der erste Ökumenische Kirchentag in Deutschland ist.


Johanna, Klasse 11a:

[Grafik: Diskussion zum Religionsunterricht]
Diskussion zum
Religionsunterricht
Ich freue mich sehr auf den Ökumenischen Kirchentag. Ich denke, meine Freunde und ich werden dort sehr viel Spass haben. Ich möchte vor allem das Konzertangebot nutzen, da man ja sonst selten die Möglichkeit, hat so viele verschiedene Auftritte auf einem Haufen zu genießen.
Außerdem ist die Vorstellung, Menschen aus ganz Deutschland, Europa oder sogar der ganzen Welt dort zu treffen und – durch den Glauben verbunden – mit ihnen eine schöne Zeit zu verbringen, ein wundervoller Gedanke. Außerdem habe ich mir vorgenommen, an einigen der aktuellen Diskussionen und Workshops teilzunehmen, um neue Erfahrungen zu sammeln und neue Denkanstöße für mein Leben zu erhalten.
Ich hoffe, dass sich mein Glauben durch die Kirchentage erweitert und dass der Glaube an das Gute im Menschen durch diese Tage wiederbelebt wird.


Philipp, Klasse 10b:

Ich möchte unbedingt auf dem Ökumenischen Kirchentag dabei sein, um zu erfahren, wie Angehörige aller Religionen untereinander den Dialog finden. Ich war – wie alle Schülerinnen und Schüler der Gruppe – bisher noch nie auf einem Kirchentag, habe aber von vielen ‚Kirchentagserfahrenen’ gehört, dass mir fünf wundervolle Tage bevorstehen; dementsprechend groß ist meine Vorfreude. Auf dem Kirchentag möchte ich das dieses Jahr riesig große Angebot bestmöglich nutzen und am liebsten alle Veranstaltungen besuchen – von Bibelarbeiten über Gottesdienste bis hin zu den vielen Werkstätten. In meinem Programmheft habe ich ganze Seiten angestrichen, deren Themen mich faszinieren.
Wenn der Kirchentag dann (natürlich viel zu schnell) zu Ende gehen wird, möchte ich viele neue Erfahrungen, viel Wissen über die anderen Religionen und damit verbundene Themen mit nach Hause nehmen können. Eines bin ich mir schon jetzt sicher: Der (und für mich) erste Ökumenische Kirchentag wird meine Erwartungen erfüllen können.


Ansgar, Klasse 10b:

Da dies mein erster Kirchentag ist, fahre ich mit nach Berlin um den ÖKT in erster Linie als solchen zu erleben. Dass dies gleichzeitig der erste Ökumenische Kirchentag sein wird und dass er in Berlin stattfinden wird, macht diese Reise sicherlich noch interessanter, als sie ohnehin schon ist.
[Grafik: Abend der Begegnung]
Abend der Begegnung
Besonders freue ich mich auf Veranstaltungen wie den Eröffnungsgottesdienst vor dem Brandenburger Tor, den „Abend der Begegnung“ und die zahlreichen Podiumsdiskussionen. Auch einige Konzerte würde ich gerne hören, zum Beispiel „Studenten improvisieren auf der Schuke-Orgel“ (Kaiser-Wilhelm-Gedächniskirche, Freitag, 12:00-12:45 Uhr), „Trommeln und Klassik – Von Bach bis Bob Marley“ (Grünes Dreieck, Friedenskirchengemeinde, Samstag, 20:00-22:00 Uhr) oder die Konzerte der Hardcore-Band „Crushead“.
Interessant sind sicherlich auch die Diskussionen im Forum Medien , wie: „Meinungsfreiheit – Freiheit, die wir meinen“ (Freitag, 10:30-13:00 Uhr) mit Rednern vom ZDF, ARD, WDR oder sogar Al Jazeera. Oder: „Info-Tainment-Cyberspace“ (Freitag, 15:00-18:00 Uhr) unter anderem mit Kai Diekmann und Giovanni di Lorenzo (Chefredakteure von Bild am Sonntag/Tagesspiegel). Bei aller Planung soll der Kirchentag aber nicht stressig werden, sondern auch von Spontanität und Spaß bestimmt sein.


Anne, Klasse 11b:

Ich hoffe, dass ich viele neue Menschen kennen lernen werde und würde mich auch freuen, bekannte Gesichter wiederzusehen. Des Weiteren habe ich mir bereits einige Programmpunkte aus dem umfangreichen Heft ausgesucht, mußte meine Bedürfnisse jedoch sehr weit einschränken, denn mir ist bewusst geworden, dass man nur einen kleinen Teil von dem erleben kann, was man eigentlich möchte. Deshalb wäre ich schon froh, wenn ich mein mir aufgestelltes Programm durchziehen könnte ohne schon am zweiten Tag müde umzukippen.
Ich wünsche mir vom ÖKT, dass ich etwas fürs Leben lerne und neue, unbekannte Dinge entdecken kann, um diese für mich zu nutzen.
Ich denke, dass der Ökumenische Kirchentag in Berlin eine Bereicherung für mein Leben sein wird und mir hilft, andere Menschen besser zu verstehen.


Nike, Franziska, Sukeyna, Natascha und Imke, alle Klasse 9c:

Unsere Erwartung an den Kirchentag ist, besonders mit vielen Leuten verschiedener Religionen und Leuten aus verschiedenen Städten und vielleicht auch Ländern zusammenzutreffen. Uns interessieren die Angebote und die Einstellung verschiedener kirchlicher Institutionen. Besonders interessiert uns, inwiefern der Kirchentag und die Kirchengemeinden unsere Meinungen und Aufassungen vertreten, wie modern und jugendnah die Kirchen wirklich sind und wie weit sie sich für Jugendliche öffnen. Auch allgemein interessiert uns die Frage der Beziehung zwischen Kirche und Jugend. Gibt es zwischen den Kirchen starke Unterschiede die Jugendarbeit betreffend? Und wenn ja, welche?
Was begeistert Jugendliche, was uns an der Kirche? Leisten unsere Gemeinden gute Jugendarbeit? Haben andere Gemeinden gute Jugendarbeit, die uns ansprechen würde? Wie viel Zeit verbringen Jugendliche heutzutage in der Kirche und ihrer Gemeinde? Besuchen zunehmend junge Leute Gottesdienste oder besuchen nur älterere Menschen den Kirchentag? Gestalten Jugendliche den Kirchentag stark mit? In welchen Bereichen ist dies der Fall?
Dies alles sind Fragen, die uns interessieren. Auch möchten wir sehen, wie sich die Bremer Gemeinden präsentieren und durch wen sie vertreten werden. Sehr interessant finden wir auch das Thema populäre Musik und Kirche. Kann Rockmusik Religion vermitteln? Auch zu diesem Bereich haben wir viele Punkte im Programmm entdeckt, die sich sehr spannend anhören. Bestimmt werden wir in diesem Thema beim Kirchentag nachgehen und uns viele verschiedene musikalische Darbietungen anhören.


Cara, Klasse 11c:

Ich fahre mit zum Ökumenischen Kirchentag, weil ich denke, dass so eine Chance aus mehreren Gründen genutzt werden muss: Da es der erste Ökumenische Kirchentag ist, denke ich, dass es viele interessante Vorträge und Aktionen gibt. Außerdem habe ich von anderen, die schon auf einen Kirchen- beziehungsweise Katholikentag gefahren sind, von der guten Stimmung und den spannenden Vorträgen gehört. Nachdem ich das Programm gesehen habe, glaube ich, dass es wirklich viele interessante Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen gibt. Außerdem freue ich mich, Religion mal auf eine andere Weise als in der Schule kennen zulernen. Ich denke, dass diese Fahrt interessant, spannend und lustig wird und einem viele neue Erkenntnisse bringt. Ich hoffe, dass ich mir dafür die richtigen Veranstaltungen ausgesucht habe.


Andrea, Klasse 11b:

Ja, also ehrlich gesagt weiß ich gar nicht so genau, was ich eigentlich vom Kirchentag erwarte.
Ich versuche immer, mit möglichst wenig Erwartungen an etwas heranzugehen, damit ich nicht enttäuscht werde. Doch natürlich hoffe ich, dass die Veranstaltungen das halten, was sie im Programmheft versprechen: sehr interessant und informativ zu sein. Außerdem bin ich gespannt, ob ich es mit meiner Gruppe schaffen werde, die Tagespläne abzuarbeiten, die ausgesprochen vollgestopft sind; von ca. morgens acht Uhr bis abends zur letzten Veranstaltung um 24 Uhr. Ich freue mich auf eine wahrscheinlich anstrengende, aber spannende Zeit in Berlin, die mir hoffentlich eine andere Sicht von Kirche bringt und noch weitgehender davon überzeugt, dass Kirche und was dazu gehört alles andere als langweilig ist.


Julia, Klasse 11b:

Meine Erwartungen an den diesjährigen Ökumenischen Kirchentag belaufen sich lediglich auf die Kommunikation mit anderen Menschen. Ich erhoffe mir hieraus meinen eigenen Horizont erweitern und neue Ansichten erschließen zu können. Des Weiteren interessiert mich die in Berlin allgemein herrschende Atmosphäre, bezüglich der dortigen Veranstaltungen, Diskussionen und deren Erfolge. Ferner erhoffe ich mir eine entspannte Stimmung unter den Mitreisenden und schöne, erlebnisreiche, sonnige Tage, geprägt durch neu gesammelte Erfahrungen, verbringen zu können. Ich bin nicht in der Lage nähere Informationen, meine Erwartungen betreffend zu beschreiben, da der Kirchentag eine völlig neue Erfahrung für mich bedeutet und ich mir im Voraus keine weiteren nennenswerten Überlegungen machte.



Erwarten
[Foto: Karl Kardinal Lehmann]
Kardinal Lehmann feierte am 1. Juni vor dem Reichstag den Schlussgottesdienst.


Verstehen

Die Rubrik „Hintergrund“ erklärt, warum, wie und womit wir diese Webseite gemacht haben.



Übersehen

[Foto: Plakatwerbung des Ökumenischen Kirchentages]
Kaum zu übersehen war die Werbung für den ÖKT - aber leider nur in Berlin.



Verändern

Die letzten Änderungen wurden durchgeführt in den Rubriken Impressum, Kontakt und Startseite.



Wissen

[Grafik: Sondermarke des Ökumenischen Kirchentages]
Der Ökumenische Kirchentag bekam eine eigene Sondermarke zu 55 Cent.



Nachlesen

Alle, die eine Veranstaltung auf dem ÖKT 2003 nicht besuchen konnten oder den Text nochmal nachlesen möchten, können sich viele der Beiträge auf der offiziellen ÖKT-Webseite ansehen, herunterladen oder ausdrucken.



Ansehen

[Foto: Programmheft des Ökumenischen Kirchentages]
720 Seiten umfasste allein das Programm des ÖKT. Lesen kannst du es auf der Webseite des Ökumenischen Kirchen- tages.



Nachzählen
Insgesamt fuhren 25 Lernende oder Lehrende des ÖG nach Berlin. Davon sind 20 Schülerinnen, drei Schüler und zwei Lehrer.
Eine Liste mit allen Kirchentagsfahrern des ÖG findest du in der Rubrik „Die Gruppe“.


Leben
So halten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.
Römer 3, 28


Copyright 2003 (Jan Philipp Fiedler und Ansgar Gilster) Weitere Informationen in Impressum und Disclaimer