ÖG @ ÖKT – Das Ökumenische Gymnasium auf dem Ökumenischen Kirchentag 2003
[Quicklinks links ausrichten Quicklinks zentriert ausrichten Quicklinks rechts ausrichten Quicklinks ausblenden ]  Quicklinks:  Startseite · Tagesberichte · Hintergrund · Barrierefreiheit · Sitemap · Impressum

Überblicken


Einstellen

Schriftgröße:
ABCKlein
ABCNormal
ABCGroß
ABCSehr groß

Shortcuts anzeigen (Informationen).

Barrierefreie Version dieser Webseite aktivieren (Informationen).



Korrespondieren

Bei Fragen, Wünschen oder Vorschlägen:
oekt@oegnet.de



Suchen

Wer sucht, der findet. Auf oegnet.de zum Beispiel mit der Suchmaschine Google. Einfach das Suchwort in das untenstehende Feld eingeben und auf „Suchen“ klicken.





Verstehen

[Grafik: Karikatur zur Ökumene]
Die Schafe sind ihren Hirten in Sachen Ökumene weit voraus.



Mitnehmen

Unsere Checkliste hilft dir beim Packen für Kirchentage und andere Ereignisse.



Betrachten

[Foto: Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche]
Ein besonders eindrucksvoller Veranstaltungsort – die Kaiser-Wilhelm- Gedächtniskirche



Zurückblicken

Der erste Ökumenische Kirchentag endete vor 5551 Tagen am 1. Juni 2003. Seit dem Schlussgottesdienst vergingen 7.997.953 Minuten (das sind 133.299 Stunden).




Presse15. 8. 2018
Gegen den Willen des Papstes

Da halfen alle Bitten nichts, die Kardinal Sterzinsky an die Journalisten richtete. Können katholische und evangelische Christen gemeinsam das Abendmahl feiern? Diese Frage war trotz seines Wunsches, nicht überall Probleme zu suchen, in den Medien absolut dominant. Das sei „jetzt kein Thema“, stellte Sterzinsky klar. Die Problematik müsse von Theologen behandelt werden und dürfe keineswegs „in der breiten Masse“ diskutiert werden. Ein Teil der Basis jedoch sieht das komplett anders. Trotz des Verbots der Kirchenführung feierten Christen beider Konfessionen während des Kirchentags gemeinsam das Abendmahl - wenn die Gottesdienste auch außerhalb des offiziellen Programms stattfanden.

Gotthold Hasenhüttl, ehemaliger Professor für Theologie, fürchtet keine Konsequenzen, nachdem er am Donnerstagabend nicht nur mit Katholiken, sondern auch mit Protestanten das Abendmahl feierte. „Ich habe nicht gegen das Kirchenrecht verstoßen“, erklärt er gegenüber politikorange. Seiner Meinung nach ist es nur verboten, wenn ein katholischer und ein protestantischer Priester gemeinsam die Wandlungsworte sprechen. Im Gegensatz sei es „unter bestimmten Bedingungen“ kein Problem, wenn ein katholischer Priester auch protestantische Christen am Abendmahl teilnehmen lasse. Sogar den noch umstritteneren Fall sieht er gelassen. Einem Katholiken ist es auch erlaubt, an einem evangelischen Abendmahl teilzunehmen. Dabei ist „sein Gewissen entscheidend“. Hasenhüttl beruft sich dabei auf das 2. Vatikanische Konzil. Er selbst praktiziert das gemeinsame Abendmahl schon viele Jahre, stellt aber fest, dass die Akzeptanz seitens des Vatikans immer stärker abnimmt. Die gegenwärtige Skandalwirkung der gemeinsamen Abendmahlfeier erklärt er damit, dass der erste Ökumenische Kirchentag stark im Blickfeld der Öffentlichkeit steht.

Nicht nur die Initiative „Wir sind Kirche“, die die ökumenischen Abendmahlgottesdienste in der Berliner Gethsemane-Kirche organisierte, steht hinter Hasenhüttls Überzeugung. Er weiß ebenso einige Bischöfe auf seiner Seite. Die anderen repräsentieren für ihn „eine Kirche, die nach Macht aus ist und nicht nach Gemeinschaft“. Jesus selbst habe beim Abendmahl keine Unterschiede gemacht und alle eingeladen. So sollten „alle, die an Christus glauben“ auch gemeinsam am Abendmahl teilnehmen dürfen. Er hat Hoffnungen, dass sich die Haltung der katholischen Kirche in Zukunft ändern wird. „Wenn ein neuer Papst kommt, wenn ein neuer Wind durch die katholische Kirche weht“. Dann hat seinen Worten zufolge auch das gemeinsame Abendmahl aller Christen eine Chance.

Autor: Sebastian Erb
Quelle: Yaez
Vorheriger ArtikelZur ArtikelübersichtNächster Artikel


Erwarten
[Foto: Dorothee Sölle]
Die verstorbene Theologin und Schriftstellerin Dorothee Sölle war auch auf diesem Kirchentag eingeladen.


Sehen

Die Ergebnisse unseres Kirchentagsbesuches haben wir in einer Präsentation dargestellt, die auf mehreren Veranstaltungen unserer Schule und der Bremischen Evangelischen Kirche zu sehen war.



Übersehen

[Foto: Plakatwerbung des Ökumenischen Kirchentages]
Kaum zu übersehen war die Werbung für den ÖKT - aber leider nur in Berlin.



Verändern

Die letzten Änderungen wurden durchgeführt in den Rubriken Impressum, Kontakt und Startseite.



Wissen

[Grafik: Sondermarke des Ökumenischen Kirchentages]
Der Ökumenische Kirchentag bekam eine eigene Sondermarke zu 55 Cent.



Nachlesen

Alle, die eine Veranstaltung auf dem ÖKT 2003 nicht besuchen konnten oder den Text nochmal nachlesen möchten, können sich viele der Beiträge auf der offiziellen ÖKT-Webseite ansehen, herunterladen oder ausdrucken.



Ansehen

[Foto: Programmheft des Ökumenischen Kirchentages]
720 Seiten umfasste allein das Programm des ÖKT. Lesen kannst du es auf der Webseite des Ökumenischen Kirchen- tages.



Nachzählen
Insgesamt fuhren 25 Lernende oder Lehrende des ÖG nach Berlin. Davon sind 20 Schülerinnen, drei Schüler und zwei Lehrer.
Eine Liste mit allen Kirchentagsfahrern des ÖG findest du in der Rubrik „Die Gruppe“.


Leben
Er sättigt die durstige Seele und die Hungrigen füllt er mit Gutem.
Psalm 107, 9


Copyright 2003 (Jan Philipp Fiedler und Ansgar Gilster) Weitere Informationen in Impressum und Disclaimer