ÖG @ ÖKT – Das Ökumenische Gymnasium auf dem Ökumenischen Kirchentag 2003
[Quicklinks links ausrichten Quicklinks zentriert ausrichten Quicklinks rechts ausrichten Quicklinks ausblenden ]  Quicklinks:  Startseite · Tagesberichte · Hintergrund · Barrierefreiheit · Sitemap · Impressum

Überblicken


Einstellen

Schriftgröße:
ABCKlein
ABCNormal
ABCGroß
ABCSehr groß

Shortcuts anzeigen (Informationen).

Barrierefreie Version dieser Webseite aktivieren (Informationen).



Korrespondieren

Bei Fragen, Wünschen oder Vorschlägen:
oekt@oegnet.de



Suchen

Wer sucht, der findet. Auf oegnet.de zum Beispiel mit der Suchmaschine Google. Einfach das Suchwort in das untenstehende Feld eingeben und auf „Suchen“ klicken.





Verstehen

[Grafik: Karikatur zur Ökumene]
Die Schafe sind ihren Hirten in Sachen Ökumene weit voraus.



Lesen

In der Rubrik Bücher stellen wir Literatur zu Ökumene, Kirchentag und Religion allgemein vor.



Betrachten

[Foto: Menschenmenge auf einem Kirchentag]
Loveparade? - Nein, Kirchentag!



Zurückblicken

Der erste Ökumenische Kirchentag endete vor 5465 Tagen am 1. Juni 2003. Seit dem Schlussgottesdienst vergingen 7.874.445 Minuten (das sind 131.241 Stunden).




Presse21. 5. 2018
Besuch des Dalai Lama

Ungnädig brennt die Sonne auf die gelben, aus Kirchentagstüchern improvisierten Turbane der 22.000 Menschen, die in der Waldbühne warten. Seine Heiligkeit, der XIV. Dalai Lama hat seine Teilnahme an der Veranstaltung „Visionen für eine globale Ethik“ angekündigt. Der Gründer des alternativen Friedensnobelpreises, Jakob von Uexküll, hält zu Beginn einen Vortrag zur Idee des „Weltzukunftsrats“. Er stellt die Notwendigkeit einer globalen Institution dar, die weltweite Werte und Moral vertreten solle. „Das Überleben der Menschheit wurde durch Kooperation und Zusammenleben gesichert und nicht durch Habgier“, sagt Uexhüll. „Es muss eine Gegenstimme zu Ökonomie und Politik geben.“ Er erinnert daran, dass jedes Jahr Millionen von Kindern an den Folgen mangelhafter Ernähung und medizinischer Unterversorgung sterben, während die Menschen in der westlichen Welt zu immer mehr Konsum angehalten werden. „Das ist Terrorismus! Diese Welt ist moralisch bankrott“, erklärt Uexhüll. Die Zuhörer jubeln. Seine Worte treffen den Nerv des Publikums. Er verurteilt den Werteverfall an und die Übermacht des Kapitals. „Die Zeit für kleine Schritte ist abgelaufen. Wir sind ein Teil einer intelligenten, bunten und kreativen Welt. Dieses Potenzial müssen wir nutzen!“

Nach einer halben Stunde emotionalen Appells von Jakob von Uexküll, einer Podiumsdiskussion zum Weltzukunftsrat und einer Meditation betritt Seine Heiligkeit die Bühne. Der Applaus will nicht abbrechen. Immer wieder hebt der Dalai Lama die Hände in buddhistischer Manier, um das tosende Publikum zu begrüßen. Dann spricht er direkt und einfach. Seine Botschaften zaubern ein Lächeln auf die Gesichter der Menschen. Er sagt: Alle Menschen wollen glücklich sein. „Die Macht, die aus Gewehrläufen kommt, ist zeitlich begrenzt. Die Macht der Wahrheit wird immer stärker sein. Wir sind alle gleich, egal welcher Hautfarbe.“

Seine Worte beeindrucken zweifellos. Seine Überzeugung ist, dass die Einstellung der Menschen zu Problemen den Umgang mit denselbigen beeinfl usst. Je positiver und unvoreingenommener sie zu einem Problem stehen, desto einfacher wird es sich lösen lassen. Und wenn es sich nicht löst, sollten sie sich nicht so viele Gedanken darum machen. Er verrät dem Publikum Methoden, wie man gewaltfrei leben kann und warum jeder Mensch in jeder noch so verzweifelten Situation etwas Gutes findet.

Ob seine Ratschläge tatsächlich von allen umgesetzt werden können, bleibt fraglich. „Der Dalai Lama ist eine der charismatischsten Persönlichkeiten unserer Zeit. Er besitzt eine hohe Anziehungskraft, gerade für junge Leute. Es ist ein phantastischer Augenblick, das geistige Oberhaupt Tibets einmal life zu erleben“, sagt Dirk Fischer aus Bonn. So denken viele der Besucher. Mit einem Lächeln verlassen sie die Waldbühne.

Autor: Katrin Hünemörder
Quelle: Yaez
Vorheriger ArtikelZur ArtikelübersichtNächster Artikel


Erwarten
[Foto: Martin Walser]
Der Schriftsteller Martin Walser nahm an einer Gesprächsrunde zum Thema Christentum teil.


Sehen

Die Ergebnisse unseres Kirchentagsbesuches haben wir in einer Präsentation dargestellt, die auf mehreren Veranstaltungen unserer Schule und der Bremischen Evangelischen Kirche zu sehen war.



Übersehen

[Foto: Plakatwerbung des Ökumenischen Kirchentages]
Kaum zu übersehen war die Werbung für den ÖKT - aber leider nur in Berlin.



Verändern

Die letzten Änderungen wurden durchgeführt in den Rubriken Impressum, Kontakt und Startseite.



Wissen

[Grafik: Sondermarke des Ökumenischen Kirchentages]
Der Ökumenische Kirchentag bekam eine eigene Sondermarke zu 55 Cent.



Nachlesen

Alle, die eine Veranstaltung auf dem ÖKT 2003 nicht besuchen konnten oder den Text nochmal nachlesen möchten, können sich viele der Beiträge auf der offiziellen ÖKT-Webseite ansehen, herunterladen oder ausdrucken.



Ansehen

[Foto: Programmheft des Ökumenischen Kirchentages]
720 Seiten umfasste allein das Programm des ÖKT. Lesen kannst du es auf der Webseite des Ökumenischen Kirchen- tages.



Nachzählen
Insgesamt fuhren 25 Lernende oder Lehrende des ÖG nach Berlin. Davon sind 20 Schülerinnen, drei Schüler und zwei Lehrer.
Eine Liste mit allen Kirchentagsfahrern des ÖG findest du in der Rubrik „Die Gruppe“.


Leben
Denn Gott ist's der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.
Philipper 2, 13


Copyright 2003 (Jan Philipp Fiedler und Ansgar Gilster) Weitere Informationen in Impressum und Disclaimer