ÖG @ ÖKT – Das Ökumenische Gymnasium auf dem Ökumenischen Kirchentag 2003
[Quicklinks links ausrichten Quicklinks zentriert ausrichten Quicklinks rechts ausrichten Quicklinks ausblenden ]  Quicklinks:  Startseite · Tagesberichte · Hintergrund · Barrierefreiheit · Sitemap · Impressum

Überblicken


Einstellen

Schriftgröße:
ABCKlein
ABCNormal
ABCGroß
ABCSehr groß

Shortcuts anzeigen (Informationen).

Barrierefreie Version dieser Webseite aktivieren (Informationen).



Korrespondieren

Bei Fragen, Wünschen oder Vorschlägen:
oekt@oegnet.de



Suchen

Wer sucht, der findet. Auf oegnet.de zum Beispiel mit der Suchmaschine Google. Einfach das Suchwort in das untenstehende Feld eingeben und auf „Suchen“ klicken.





Verstehen

[Grafik: Karikatur zur Ökumene]
Die Schafe sind ihren Hirten in Sachen Ökumene weit voraus.



Finden

Eine Übersicht über alle Rubriken der ÖG @ ÖKT-Webseite findest du in der Sitemap.



Betrachten

[Foto: Menschenmenge auf einem Kirchentag]
Loveparade? - Nein, Kirchentag!



Zurückblicken

Der erste Ökumenische Kirchentag endete vor 5612 Tagen am 1. Juni 2003. Seit dem Schlussgottesdienst vergingen 8.085.925 Minuten (das sind 134.765 Stunden).




Presse15. 10. 2018
Kommentar: Mir fehlt nix

29. Mai 2003
Traf Petra Pau von der PDS, als sie gestern auf dem Atheismus-Forum des Kirchentags sprach, den Nagel der Feuerbachschen Religionskritik nicht auf den Kopf? "Ich glaub' nix – mir fehlt nix!" hielt sie der Masse der Christenmenschen entgegen, welche noch bis Sonntag an der Durchbrechung ihrer jeweiligen konfessionellen Vernagelungen arbeiten, um in einer ökumenischen Fülle der Zeiten die Weiten des übergeschichtlichen Raums neu zu vermessen. Frau Pau, das sticht zunächst ins Auge, ist eine der ganz wenigen gewählten Volksvertreter, die den Hut ihrer Historie nicht an der Garderobe abgeben, wenn sie den Kirchentag um Einlaß ersuchen.

Wie das zu verstehen ist? Man erinnere sich zum Vergleich nur einmal an die kraß hutlos wirkenden Kirchentagstauglichkeitsunternehmungen anderer Politiker aus jüngster Zeit. Da schmiedete Angela Merkel, um eine andere Koalition der Willigen bittend, rasch noch an einem vatikanisch-christdemokratischen Sonderbündnis, als sie sich Stunden vor Beginn des Kirchentags bei einem Marathon von Einzelaudienzen mit dem Papst, mit Kardinal Ratzinger, mit Kardinal Sodano, mit Kardinal Kasper zeigte. Welche Revolution mag da geplant worden sein? Ihr Rivale Koch ("Ich bin kein Rivale") zog umgehend nach und bot in seiner Wiesbadener Staatskanzlei immerhin den Dalai Lama auf. Da schien die schiere Fülle der Würdenträger, mit welcher Frau Merkel verhieß, ein von ihr regiertes neues Deutschland werde ultramontaner und katholischer sein, nicht so recht weiterzuhelfen. Denn nach bewährter hessischer Audienzpolitik ("Schröder trifft Powell, Koch trifft Bush") bestand der innerparteiliche Coup gegenüber der Rom-Pilgerin Merkel natürlich in der Augenfälligkeit, daß nicht der Wiesbadener zum Würdenträger geht, sondern der Würdenträger nach Wiesbaden kommt. Apropos Schröder: Der brauchte seinen Hut nicht abzulegen, als er ihn in den Ring des Kirchentags warf.

Will man es ihm verdenken, daß er darüber aus dem Häuschen geriet? Vom Widerspruch der Guten zermürbt, welcher ihm auf den Regionalkonferenzen seiner Partei entgegenschlägt, lief Schröder nach dem Berliner Eröffnungsgottesdienst zu neuer Führungskraft auf: Mit einem messianischen Ton, wie er selbst auf Kirchentagen schon lange nicht mehr gehört ward, ermannte der Kanzler die Menge, sich von den falschen Propheten aus Übersee nicht irre machen zu lassen, sondern, gelegen oder ungelegen, an den sittlichen Grundlagen Alteuropas festzuhalten. Sein "Haltet fest! Haltet fest!" konnte es, was die visionäre Codewirkung anbelangt, mit dem "Fürchtet euch nicht!" des Papstes durchaus aufnehmen. Es gibt auf diesem Kirchentag überraschende Koalitionen: Schröder, Pau und Johannes Paul beschwören die Macht der Traditionen, fromme Avantgardisten sprengen sie durch ein gemeinsames Abendmahl. Und jeder glaubt, ihm fehle nichts.

Vorheriger ArtikelZur ArtikelübersichtNächster Artikel


Erwarten
[Foto: Wolfgang Thierse]
Bundestagspräsident Wolfgang Thierse gestaltete den Kirchentag auch dieses Jahr wieder aktiv mit.


Sehen

Die Ergebnisse unseres Kirchentagsbesuches haben wir in einer Präsentation dargestellt, die auf mehreren Veranstaltungen unserer Schule und der Bremischen Evangelischen Kirche zu sehen war.



Übersehen

[Foto: Plakatwerbung des Ökumenischen Kirchentages]
Kaum zu übersehen war die Werbung für den ÖKT - aber leider nur in Berlin.



Verändern

Die letzten Änderungen wurden durchgeführt in den Rubriken Impressum, Kontakt und Startseite.



Wissen

[Grafik: Sondermarke des Ökumenischen Kirchentages]
Der Ökumenische Kirchentag bekam eine eigene Sondermarke zu 55 Cent.



Nachlesen

Alle, die eine Veranstaltung auf dem ÖKT 2003 nicht besuchen konnten oder den Text nochmal nachlesen möchten, können sich viele der Beiträge auf der offiziellen ÖKT-Webseite ansehen, herunterladen oder ausdrucken.



Ansehen

[Foto: Programmheft des Ökumenischen Kirchentages]
720 Seiten umfasste allein das Programm des ÖKT. Lesen kannst du es auf der Webseite des Ökumenischen Kirchen- tages.



Nachzählen
Insgesamt fuhren 25 Lernende oder Lehrende des ÖG nach Berlin. Davon sind 20 Schülerinnen, drei Schüler und zwei Lehrer.
Eine Liste mit allen Kirchentagsfahrern des ÖG findest du in der Rubrik „Die Gruppe“.


Leben
Der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
4. Mose 6, 26


Copyright 2003 (Jan Philipp Fiedler und Ansgar Gilster) Weitere Informationen in Impressum und Disclaimer